Buen Vivir – Vom guten Leben

zu Gast im Consol Theater: Alberto Acosta & Grupo Sal

 

“Sumak Kawsay”, auch bekannt als “Buen Vivir”, ist eine Lebensanschauung der indigenen Andenvölker, die in den letzten Jahren vermehrt internationale Aufmerksamkeit erregt. Der Grund dafür liegt in der Aufforderung lateinamerikanischer Politiker, zentrale Aspekte dieser Lebensweise auch in westliche Industriegesellschaften zu integrieren. Das Konzept stellt das westliche Denken grundlegend in Frage und strebt ein Leben im Einklang mit der Natur und allen Geschöpfen an. “Buen Vivir” fordert ein soziales und solidarisches Wirtschaften und eine Abkehr vom Wirtschaftswachstum als zentralem gesellschaftlichem Kriterium.

Vorangetrieben wird die Verbreitung des Konzeptes durch den Ökonomen und ehemaligen Energieminister Ecuadors Alberto Acosta, der sich zum Ziel gesetzt hat, diese Lebensweise publik zu machen und weltweit für eine Veränderung des Lebensstils einzutreten. Als Präsident der verfassungsgebenden Versammlung war er maßgeblich daran beteiligt, dass die Grundsätze des “Buen Vivir” als Staatsziel in die Verfassung Ecuadors aufgenommen wurden.

Die Konzertlesung soll nicht nur ein besonderes kulturelles Erlebnis für die Bürgerinnen und Bürger Gelsenkirchens bieten, sondern ihnen auch die Möglichkeit geben, Alberto Acosta, den derzeit einflussreichsten Denker Lateinamerikas zu begegnen und sich von ihm anregen zu lassen, zum Nachdenken über die Zukunft unseres Gemeinwesens und dem Thema Nachhaltigkeit. Sein Konzept des “Buen Vivir” hat über Ecuador hinaus mittlerweile auch Eingang in die Verfassung Perus gefunden und wird derzeit international sehr intensiv rezipiert.

Eine Veranstaltung der Bleckkirche, Kirche der Kulturen, Gelsenkirchen

 

Eintritt frei, um Anmeldung wird gebeten: kontakt@consoltheater.de


Samstag, den 23. Juni 2018 um 20.00 Uhr

Kommentare sind deaktiviert.