LIEBE EIFERSUCHT MANIPULATION – Warum wir Othello nicht spielen wollen

LIEBE EIFERSUCHT MANIPULATION – Warum wir Othello nicht spielen wollen

Othello: Ein Schlagwort – viele Themen.
Was macht Othello mit uns? Was macht die Welt mit Othello?
Shakespeare? Ist das eigentlich noch aktuell?
Erst in Präsenz, dann im digitalen Raum, haben wir uns mit Shakespeares Othello beschäftigt.
Drei Hauptfiguren, verknüpft durch Liebe, Eifersucht und Manipulation.
Was ist Liebe? Gehört dazu Eifer und Sucht?
Ist Manipulation nicht überall zu finden?
Wir laden Euch herzlichst zu der Inszenierung des Aufbaumoduls Theaterpädagogik am TPZ Ruhr ein.
Mittels Theater, Bildern und Tanz ist als postdramatische Collage eine Cyberperformance entstanden, die
wir Euch an zwei Abenden via Live-Stream präsentieren möchten.
Premiere: Mo., 24. Mai 2021
Weitere Aufführung: Di., 25. Mai 2021

Der Link wird jeweils ab 20 Uhr freigeschaltet: https://vimeo.com/showcase/8475169

Die Live-Streams sind kostenfrei. Stattdessen unterstützt unsere Kolleg*Innen unter
https://www.coronakuenstlerhilfe.de/
Empfehlung: Nehmt Euch vorher daheim einen Augenblick Zeit und schafft Euch selbst eine Theater-
Atmosphäre, bevor Ihr den Live-Stream startet: ein verdunkelter Raum, eine aufrechte Sitzposition auf
einem Stuhl und Ruhe bewirken wahre Wunder, um sich den Zauber des Theaters nach Hause zu holen.

#nothello

Besetzung:
(in alphabetischer Reihenfolge)
Von und mit: Nuray Akdeniz, Birgit Axler-Cohnitz, Leonie Bürger, Tanja Brügger, Judith Freise-De Matteis,
Tabea Gregory, Juliane Hardege, Natalie Hollweg, Björn Kästner, Iris Kraft-Baumann, Sylvia Mansel, Julia
Mohr, Jessica Reyelts, Eva Schmidtmann, Barbara Schorlemmer
Leitung: Ekkehard Eumann, Volker Koopmans, Cord Striemer


Dienstag, den 25. Mai 2021 um 20.00 Uhr

Kommentare sind deaktiviert.