Kölner Theaterpreis erhalten

Die Inszenierung „Wem gehört die Strasse“ (Regie: Andrea Kramer) hat am 02.12. den Kölner Tanz- und Theaterpreis 2019 in der Kategorie „Kinder- und Jugendtheaterproduktionen“ erhalten. Die Koproduktion des Consol Theaters mit dem COMEDIA Theater Köln feierte im Mai Premiere am Consol Theater und im Herbst wurden in Köln die ersten erfolgreichen Vorstellungen gezeigt.

Kölner Theaterpreis erhalten

„Angesichts sexistischer Übergriffe, Provokationen und der Verrohung der Sprache in den sozialen Medien ist das Thema der von der Kölner Comedia und dem Consol Theater Gelsenkirchen koproduzierten Inszenierung aktueller denn je […]. Berührend, humorvoll und mit hohem Tempo wird der Zuschauer mitgerissen und erlebt in 60 Minuten geballter Energie eine Geschichte des couragierten Versuchs von Selbstbestimmung und Gleichberechtigung“ – heißt es in der Laudatio von Jurymitglied Ulli Türk. Der Preis ist mit 5.000 € dotiert.

Für das Consol Theater ist die Auszeichnung eine große Bestätigung einerseits der engagierten künstlerischen Auseinandersetzung mit dem komplexen Themenfeld aber auch der gelungenen schon langjährigen Zusammenarbeit mit dem Kölner COMEDIA Theater. Die Schauspielerin Sibel Polat, auch Ensemblemitglied in der ausgezeichneten Produktion, erhielt zudem den Kölner Darstellerpreis.


Mittwoch, den 4. Dezember 2019 um 10.28 Uhr

Kommentare sind deaktiviert.