800.000 Jahre: Organismendemokratie

Als einzige Spezies fällen Menschen politische Entscheidungen, und versuchen so die Zukunft der Erde zu bestimmen. Andere Organismen werden an diesen politischen Prozessen in keiner Weise beteiligt. Die in Berlin und Wien ansässige Künstler*innengruppe Club Real möchte dies ändern: In ihrem Konzept der Organismen-Demokratie können Pflanzen, Wirbellose und Wirbeltiere ebenso politisch mitwirken wie Einzeller und Pilze. Club Real realisiert seit 2000 hauptsächlich partizipative, ortsspezifische Performanceprojekte, in denen alternative Realitätsentwürfe erarbeitet und
durchgespielt werden. Das Prinzip der Organismen-Demokratie entwickeln die Mitglieder Mathias Lenz, Marianne Ramsay-Sonneck und Georg Reinhardt im
Rahmen des Ruhr Ding: Klima weiter. In Kooperation mit dem Consol Theater und der Stadt Gelsenkirchen werden sie auf dem Gelände der ehemaligen Zeche
Consol der Frage nachgehen, wie die Schäden des dortigen Bergbaus kompensiert werden können. 800.000 Jahre Photosynthese durch die Vegetation
des Consol-Geländes würde es benötigen, um die ausgestoßene CO2-Menge wieder auszugleichen. Wie diese 800.000 Jahre durch die Lebewesen des
Geländes gestaltet werden sollen, können interessierte Bürger*innen als Vertreter*innen der verschiedenen Organismen in einem demokratischen
Prozess entscheiden. Die Ergebnisse werden den Besucher*innen während des Ruhr Ding: Klima über verschiedene installative Elemente und Veranstaltungen
zur Diskussion gestellt.

 

 

 

 

Ein Projekt von Club Real im Auftrag von Urbane Künste Ruhr in Kooperation mit dem Consol Theater und der Stadt Gelsenkirchen

 

Weitere Infos zum Projekt: https://organismendemokratie.org/wo/gelsenkirchen/

 

Weitere Infos zur Ausstellung Ruhr Ding: Klima: https://www.urbanekuensteruhr.de/de/festival/ruhr-ding-klima/project/800-000-jahre-photosynthese